Sonnenstrom für Aboasa

 

Ursprünglich war das in 2017 durchgeführte AfA-Projekt Gesundheitsvorsorge Klinik Aboasa als reines Solarstromprojekt für die Stromversorgung der Klinik in Aboasa gedacht, bevor es um Wasserversorgung und Hygienemaßnahmen ergänzt wurde. Der so erhöhte Strombedarf erforderte eine größere Solaranlage und eine Erweiterung der Dachfläche für die Solarmodule.
Die im Oktober 2017 in Betrieb gegangene, batteriegepufferte Solarstromanlage im Dorf Aboasa/Ghana wurde für 30 Jahre Lebensdauer konzipiert und im Rahmen des Klinikprojekts errichtet. Sie wurde von einer Ghanaischen Solarfirma geliefert und installiert. Sie wird von zwei verantwortlichen, geschulten Dorfbewohnern gepflegt und gewartet, die auch beim Bau der Anlage mitgeholfen haben. Es bestehen Langfristgarantien und eine langfristige Instandhaltungsvereinbarung mit der Lieferfirma, die in Problemsituationen gerufen wird.

Erreichte Ziele
  • Rund um die Uhr störungsfreie, unabhängige Stromversorgung der Klinik
  • Zuverlässige Versorgung der Wasserpumpen
  • Unterstützung der Ghanaischen Wirtschaft durch Zusammenarbeit mit einer Ghanaischen Solarfirma
  • Übernahme der Verantwortung für die Anlage durch Solarkomitee und Instandhaltungsteam des Dorfes
  • Durchgeführte Maßnahmen:
  • Errichtung eines geeigneten Gebäudes mit einem ausreichend großem Pultdach
  • Installation von 58 m² Solarmodulen in 2 Gruppen a 16 Modulen (wg. Reinigung) Ausbau eines Solarraums mit Diebstahl-gesicherten Fenstern und Türen
  • Aufstelle der 24 Solar-Batterien mit Strommanagementsystem
  • Anschluss von zwei Wechselrichtern, die auch bei Ausfall einer Modulgruppe mindestens hälftige Versorgung sicherstellen
  • Bau eines lokalen Insel-Stromnetzes zur Verteilung des Solarstroms
  • Sicherung des Solargebäudes durch geregelte Außenbeleuchtung und durch Sicherheitspersonal

Weitere Details

Auf dem in Nord-Süd-Neigung gebauten, starken Pultdach eines neu errichteten Gemeindegebäudes neben der Klinik wurden Photovoltaik-Module montiert, die 8,64 kWpeak leisten. Die Solarelektrik- und Elektronik ist in einen Raum dieses Gebäudes eingebaut worden, das später sogar ein Regal für Ersatzteile und Werkzeuge sowie einen Arbeitstisch für die Instandhaltung erhielt.
Die in 2017 errichtete Solarstromanlage kann unter den ghanaischen Klimabedingungen täglich etwa 34 Kilowattstunden Strom erzeugen. Die durch mehrere Sicherungsstufen geschützte Solaranlage stellt dank der Batterieanlage über 24 Stunden jederzeit ausreichenden, regenerativ erzeugten Strom am Verteilerkasten für Wasserpumpen sowie Beleuchtung und Geräte in Klinik und Technikgebäuden bereit. Die Verteilung auf diese Einrichtungen erfolgt über ein von den Elektrikern von Aboasa mit Unterstützung aus Nnudu eigens gebautes lokales Solarstromnetz (siehe auch Sauberes Trinkwasser für Aboasa und Gesundheitsvorsorge Klinik Aboasa). Das geschulte Instandhaltungsteam reinigt mindestens wöchentlich die Solarmodule und hat die Verantwortung für reibungsloses Funktionieren und Überwachung der Anlage übernommen.

Projektkosten: ca. 30.000 Euro

Die Kapazität der vorhandenen Solarstromanlage kann jederzeit um ca. 50% erhöht werden, sobald dies durch zusätzlichen Strombedarf für die Klinik oder die Wasserversorgung notwendig wird. Mit Hilfe einer zusätzlichen Gruppe von 16 Solarmodulen, für die noch Platz auf dem Dach des Solargebäudes verfügbar ist, und eines weiteren Wechselrichters im Solarraum kann dabei auch noch zusätzlich die Ausfallsicherheit verbessert werden. Siehe auch Sauberes Trinkwasser für Ebenezer.

 



Kontaktdaten

Aktiv für Afrika e.V.
Marianne Schneider-Ortmann
Wittelsbacherplatz 7
82256 Fürstenfeldbruck

Telefon: +49 8141 / 353291
info@aktiv-fuer-afrika.de

Bankverbindung:

Aktiv für Afrika e.V.
Sparkasse Fürstenfeldbruck

IBAN: DE18700530700031073760
BIC: BYLADEM1FFB

Amtsgericht München VR201529
Steuernummer 117 / 107 / 00534