Spenden-Radltour 2008

12-06-2008: Mariannes Abschlussbericht

Aus Freude am Leben endet meine Tour Radeln für sauberes Trinkwasser nach über 2000 Radkilometern vorzeitig in Valencia. Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, denn meine Kondition hätte auch noch gut für die letzten tausend Kilometer gereicht. Die anhaltenden Regenfälle haben nicht nur die Seitenwege sehr stark aufgeweicht und für mich unbefahrbar gemacht, sondern auch meine Freude am Radfahren erheblich reduziert. Immer wieder gab es nur den Weg auf der stark befahrenen Nationalstraße. Manchmal stand ein Seitenstreifen zur Verfügung, ähnlich dem Standstreifen an unseren Autobahnen. Häufig aber auch nicht, und ich teilte mir die Fahrbahn mit LKW und PKW. Ein voll bepacktes Rad bergab auf regennasser Nationalstraße abzubremsen ist eine gefühlvolle Angelegenheit. Die insbesondere von den vorbeirasenden LKWs verursachten zusätzlichen Sog- und Druckwellen auszugleichen, erfordert höchste Konzentration und eine gehörige Portion Kraft. Einige sehr brenzlige Situationen stellten für mich ein hohes Unfallrisiko dar und haben mir Angst gemacht. Wenn Gefahr für Leib und Seele droht, ist die Zeit reif für eine Zielkorrektur. Diese habe ich vorgenommen und das anvisierte Ziel Gibraltar den Gegebenheiten angepasst und in Valencia umgewandelt. Glücklich und zufrieden

  • über eine spannende, erlebnisreiche und unfallfreie Tour
  • nicht einmal einen Platten gehabt zu haben
  • mit 850 Euro im Spendensäckel, die ich während der Tour durch zahlreiche Kleinspenden erhalten habe
  • mit der Aussicht auf weitere finanzielle Unterstützung für das Projekt Sauberes Trinkwasser für Nnudu (z.B. stehen noch einige Spendenzusagen aus)

bin ich nun nach ein paar Erholungstagen nach Fürstenfeldbruck heimgekehrt. Auch wenn ich mein Rad abgebremst und erst mal wieder in den Keller gestellt habe, so ist mein Tatendrang für unseren Verein Aktiv für Afrika e.V. doch keineswegs gebremst. Ich wollte lediglich den Start unseres Hilfsprojekts im Oktober vor Ort in Nnudu auch tatsächlich erleben. Eure Marianne (12. Juni 2008)


09-06-2008: Tour abgebrochen

Unsere Spendenradlerin hat sich aufgrund der für Radfahrer schwierigen Verhältnisse in Spanien (Straßen, Verkehr) und nach mehreren Beinahe-Unfällen zum Abbruch der Tour entschlossen. Wir freuen uns, unsere Vorsitzende wieder gesund und unverletzt bei uns zu haben – die „Hilfe für Nnudu“ werden wir mit weiteren Aktionen und großem Elan fortführen.


08-06-2008: Stadtmarketing-Fürstenfeldbruck übergibt Spende an „Aktiv für Afrika e.V.“

Am Wochenende vom 6. Juni bis 8. Juni 2008 fand in Fürstenfeldbruck die Brucker-Modenacht und die Brucker-Autoschau ’08 statt. Die Besucher konnten bei der Tombola des Veranstalters „Stadtmarketing Fürstenfeldbruck – ffbistbesser“ Lose für einen guten Zweck kaufen. Der gesamte Erlös über 300,- Euro wurde am Ende der Veranstaltung dem Verein „Aktiv für Afrika e.V.“ gespendet! Wir bedanken uns für diese Aktion ganz herzlich bei Veranstalter und Publikum!


06-06-2008: Marianne hat ein Internet-Cafe gefunden und einen Bericht geschickt

Wenn einer eine Reise tut, dann hat er was zu erzählen – und erst recht, wenn diese Reise mit dem Spendenradl von „Aktiv für Afrika“ unternommen wird. Mehr zu Mariannes Erlebnissen in einem französischen Zug, Radfahren in Barcelona und einer Spende in San-Salvador finden Sie hier …


04-06-2008: Schon um 10 Uhr in Valencia, Spaniens drittgrößter Stadt

Unsere Spendenradlerin wird immer schneller! Trotz schwer bepacktem Rad und verkehrsreichen Strassen in Spanien schafft Marianne 80 bis 90 km am Tag. Heute ist sie schon am frühen Vormittag in Valencia (350 km südlich von Barcelona) angekommen.


02-06-2008: Geburtstagsfeier in Spanien

Marianne ist etwa 200 km südlich von Tarragona angelangt und hat die letzte Nacht bei der Schwester ihrer spanischen Bekannten Theresa verbracht. Theresa und Marianne hatten unseren Flyer vor der Reise ins Spanische übersetzt. Bei der Gelegenheit wurde Marianne zu einem Besuch an Theresa’s spanischem Heimatort und der dort lebenden Schwester eingeladen. Zufällig ist jetzt Marianne genau zum 40. Geburtstag von Theresa’s Schwester dort eingetroffen, sodass auch Theresa mit der ganzen Familie angereist war. Es gab also nicht nur eine Übernachtung mit „Familienanschluß“, sondern auch gleich eine fröhliche Feier …


31-05-2008: Um die Mittagszeit TARRAGONA erreicht

Von Barcelona kommend, hat Marianne Schneider-Ortmann auf dem Weg nach Valencia jetzt die Stadt Tarragona im Süden der spanischen Provinz Katalonien, erreicht:


30-05-2008: Mit neuem Schwung in die „2. Halbzeit“

Marianne hat die Regenfront und die Pyrenäenberge hinter sich gelassen und nach anderthalb Tagen Besichtigung der tollen Stadt Barcelona waren auch Schuhe und Kleidung trocken, sodass Sie mit neuem Schwung in die „zweite Halbzeit“ starten kann.


29-05-2008: SMS von Marianne

Nach reichlich Regentagen bin ich heute mit dem Zug von Perpignan nach Barcelona gefahren. Schaue mir die Stadt an, damit Schuhe und Klamotten wieder trocknen können …


28-05-2008: 4 Wochen unterwegs

Liebe Projekt-Interessierte, -Sponsoren, Vereinsmitglieder, Freunde, Bekannte, Radsportler, Neugierige! Heute hat uns ein ausführlicher Zwischenbericht unserer fleißigen Sendensammlerin und eifrigen Radlerin erreicht. Sie schildert in ihren eigenen Worten Ihre Eindrücke von der Fahrt und Ihre Erlebnisse mit den Menschen unterwegs zum Bericht


27-05-2008: Eine kleine Anekdote zwischendurch

Marianne kam vor dem Abendessen in Südfrankreich mit einem recht beleibten Schweizer Urlauber ins Gespräch, der sich seines „Staus am mittleren Ring“, wie Marianne es bezeichnete, durchaus bewusst war. Er meinte angesichts Mariannes ambitionierter Tour für den guten Zweck, das Fahrrad, auf das sein Hintern passe, müsse erst noch gebaut werden. Aber damit sie solange schon mal einen Kilometer für ihn radele, spendete er spontan 10€.


26-05-2008: Immer weiter und weiter

Wenn nichts dazwischenkommt erreicht Marianne nach Übernachtung in St. Pierre sur Mer morgen, 27. Mai die Stadt Perpignan in Südfrankreich


25-05-2008: Neustart nach 4 Tagen Pause in der Camargue

Nach einer Erholungspause OHNE Rad in der Camargue (das Gebiet zwischen den beiden Mündungsarmen der Rhône), heute Neustart in Aigues Mortes (in der südfranzösischen Languedoc-Region) mit Fahrt bis zur Kulturstadt Sète.


20-05-2008: Avignon

Montellimar – Pont du Gard – Avignon – Camargue


15-05-2008: Rhônetal

Gestern startete Marianne nach einer Freiluftnacht bei Bellegarde in Richtung Lyon. Sie radelt durch das Rhônetal zum Etappenziel Lyon. Bergauf, bergab gilt es jetzt jede Menge Höhenmeter zu bewältigen. Wir wünschen Marianne viel Kraft in den Wadeln!


13-05-2008: Am Genfer See erste Übernachtung im Freien

Marianne verbrachte die erste Nacht in der freien Natur. Sie hat gut geschlafen und wachte mit einem wunderschönen Blick auf den morgendlichen Genfer See auf.


09-05-2008: Solothurn – Biel – Neuchatel

Heute geht die Spenden-Radtour von Solothurn über Biel bis Neuchatel. Wir drücken Marianne die Daumen, dass Sie Ihr Ziel ohne Panne erreicht und wiederum freundliche Menschen trifft, die „Aktiv für Afrika“ mithelfen wollen.


08-05-2008: Bericht im Südkurier – Stockach

Familie Dirnhofer, die unsere Radlerin in der Bodensee-Region für eine Nacht beherbergt haben, war so freundlich, uns einen Bericht über „Radeln für sauberes Trinkwasser“ im regionalen Südkurier-Stockach zu übermitteln ( zum Artikel).


06-05-2008: Schaffhausen erreicht!

SMS-Nachricht von Marianne: „Bin in Schaffhausen am Rhein – erste Spende von einem englischen Touristen erhalten“


05-05-2008: Routenplan für die kommenden Tage

Heute radel ich weiter bis Bodmann, morgen über Radolfzell, Stein am Rhein, Schaffhausen dann den Rhein entlang bis Aarau. Liebe Grüße Marianne Schneider-Ortmann


03-05-2008: Geplantes Ziel „Lindau“ am Bodensee erreicht

Trotz anstrengender Fahrten bei teils sehr regnerischem Wetter hat Marianne Schneider-Ortmann das Etappenziel „Bodensee“ wie geplant erreicht:


30-04-2008: Presseberichte zum Start der Tour + „Eine kleine Begebenheit“

Der Start unserer Spenden-Radtour hat auch bei der örtlichen Presse ein gehöriges Echo gefunden: … zum Artikel im „Fürstenfeldbrucker Tagblatt“ … zum Artikel in der „Fürstenfeldbrucker SZ“ Eine kleine Begenheit (Marianne Schneider-Ortmann von unterwegs): Am Mittwoch gegen ca. 18.30 Uhr, zog ein Gewitter auf. Der Himmel verfinsterte sich und Windböen machten das Radeln nicht leichter. Ich war schon etwas geschafft von der Tour und hatte Mühe auf der Straße zu bleiben. Meine Augen erblickten ein Hinweisschild „Zimmer“. Schnurstracks bog ich in die Straße und klingelte wenige Minuten später an einer Haustür. Eine ältere Dame, die ich offensichtlich beim Abendbrot gestört hatte, öffnete. Sie bot mir nicht nur ein Zimmer, eine Brotzeit sondern zusätzlich einen spannenden Abend. Sie lud kurzfristig Freunde und einen weiteren Gast ein. Auf diese Art wollte sie das Projekt „Wasser für Nnudu“ mit unterstützen. Wir genossen einen fröhlichen Abend und mein Spendensäcklein füllte sich. Ausgestattet mit Wegzehrung, frischem Wasser und einem Sack guter Wünsche verließ ich nach einer erholsamen Nacht dieses gastliche Quartier.


29-04-2008: Radeln für sauberes Trinkwasser: Die Tour hat begonnen

Jetzt legt der „Aktiv für Afrika e.V.“ richtig los – um 10 Uhr ist die Vereinsvorsitzende Marianne Schneider-Ortmann von Mitgliedern des Vereins auf die große Spenden-Radtour „Fürstenfeldbruck – Gibraltar“ verabschiedet worden. Ziel der ersten Etappe unserer Aktion ist der Ort-Wessobrunn im Kreis Weilheim-Schongau mit seinem bekannten Benediktinerinnen-Kloster.



Kontaktdaten

Aktiv für Afrika e.V.
Marianne Schneider-Ortmann
Wittelsbacherplatz 7
82256 Fürstenfeldbruck

Telefon: +49 8141 / 353291
info@aktiv-fuer-afrika.de

Bankverbindung:

Aktiv für Afrika e.V.
Sparkasse Fürstenfeldbruck

IBAN: DE18700530700031073760
BIC: BYLADEM1FFB

Amtsgericht München VR201529
Steuernummer 117 / 107 / 00534